Die Rubrik Nadel-Stiche hat keinen invasiv-bedrohlichen Charakter und soll auch nicht verletzend sein. Vielmehr dient sie im Sinne der Akupunktur-Lehre als Korrektur- Agens, als Anregung, als sanfter Impuls, als energetisches Stimulans, als humoristisch eingefärbtes Traktat, um die Dinge wieder ins Lot und Erstarrtes wieder in Fluss zu bringen oder um manchmal die aktuellen politischen Dinge einer kritischen Hinterfragung zu unterziehen. Erscheinen je nach Aktualität, unregelmässig, an keine festen Termine gebunden.  

Die Legenden der Astrophysik

In der Beilage "Natur und Wissenschaft" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 4. Januar 2017 fand ich einen Artikel mit dem Thema "Anhaltendes Drama".
Untertitel: Auch das Fermi-Teleskop findet keine Dunkle Materie, trotz sechs Jahren Beobachtungszeit!
Das erschien mir wie eine Offenbarung, denn es gibt Astronomen und Astrophysiker, die behaupten, die sog. Dunkle Materie befände sich zwischen den Sternen und zwischen den Galaxien und sei sogar massemässig größer als die sichtbare Materie. Alles mysteriös!
Das möchte ich zum Anlaß nehmen, einige der Legenden der Astrophysik zu hinterfragen.
1. Dunkle Materie
Wenn es diese Dunkle Materie tatsächlich gäbe, dann erhebt sich die kritische Frage: Wieso können wir dann das Licht der Fixsterne unserer Galaxis und zudem das Licht anderer Milchstraßensysteme überhaupt sehen? Und wie kann man etwas, das angeblich existiert und nicht sichtbar ist, als "Materie" bezeichnen, denn diese setzt doch eine Masse voraus?
2. Der "Urknall" (oder anglo-amerikanisch "Big Bang")
Beides sind im Grunde unglückliche Bezeichnungen, die darauf zurückzuführen sind, dass der Mensch über dieses Geschehen, falls es das überhaupt gegeben hat, zutiefst im Unklaren ist.
Alles beruht auf der Theorie der Rotverschiebung des Lichtes weit entfernter Sternensysteme. Daraus folgte die Theorie der Expansion des Universums. Wenn aber etwas expandiert, dann muß es zwingend einen Ausgangs-"Punkt" haben. Der "Urknall" war geboren.
Wenn man dessen Theorie etwas eindringlicher hinterfragt, ergeben sich Unmengen von Ungereimtheiten.
Erst einmal "Warum" und "Wieso" - aber das sind Fragen religions-philosophischer Natur.
Dann die nächste Frage: Per definitionem gab es vor dem hypothetischen "Urknall" nichts, ein nichtiges Nichts, für unseren Verstand nicht fassbar. Wenn sich also nach dem Urknall etwas ausdehnt, wohin dehnt es sich dann aus, wenn es (noch) keinen Raum gibt? Oder schafft sich "Er" oder "Es" selbsttätig Raum für die Ausdehnung? Und wie kann sich soviel Materie, nämlich alle Milliarden Sterne unserer Galaxis und die anderen Milliarden Galaxien aus einem so winzigen "Etwas" entwickelt haben?
Die ganz Gescheiten wollen sogar wissen, nach wie vielen Sekunden oder Minuten sich die ersten Protonen oder sogar Atome gebildet haben sollen!
Seit ca. 13,5 Milliarden Jahren soll sich also das Universum ausdehnen.
Gab es davor keine Zeit?
Was geschieht an den Grenzen des Weltalls? Wohin dehnt es sich aus, wenn es außerhalb des Universums und außer dem Universum nur ein Nichts gibt? Selbst das Wort "Nichts" ist nicht weiter als eine hilflose Umschreibung des für unser beschränktes Gehirn nicht Fassbaren.
3. Die Bewegung
Alles im Universum ist in Bewegung. Unser Planet dreht sich um sich selbst und die Sonne, die Sonne dreht sich, unser Sonnensystem rotiert mit allen Planeten mit der gesamten Milchstraße einmal alle 36.000 Jahre um deren Zentrum.
Alle Nukleonen (Protonen und Neutronen) drehen sich, und sogar unglaublich schnell.
Woher kommt überhaupt die Bewegung?
Aristoteles hat es bereits so formuliert: Jeder Bewegung geht ein Beweger voraus, aber das kann nicht an infinitum so weiter gehen. Also muß es nach seiner Philosophie einen letztendlichen Beweger geben, der bewegt, aber sich seinerseits nicht bewegt, sondern in sich ruht.

Das sind Fragen über Fragen.
Am elegantesten und konsequentesten hat es Douglas Adam in seinem Buch "Das Rasthaus am Ende des Universums" formuliert:
Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemand genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist. dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch etwas noch Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt.

Ältere Beiträge finden Sie im Archiv Nadelstiche >>>

Diese Bücher könnten auch Sie interessieren
Näheres unter www.literatur.drvolkmer.de
Dort können auch die ersten Seiten durchgeblättert werden


Zu diesen Thema wichtig:

Näheres unter www.literatur.drvolkmer.de

Ein humorvoller Besuch griechischer Götter in Frankfurt



Näheres unter www.literatur.drvolkmer.de
Dort können auch die ersten Seiten durchgeblättert werden

 

Nadelsticheleien - Eine Kritisch-Satirische Sammlung

Näheres unter www.literatur.drvolkmer.de
Dort können auch die ersten Seiten durchgeblättert werden

Zu diesem Thema passt auch:
Die Gravitations-Wellen
- Eine kritische Betrachtung >>> (Archiv Nadelstiche)

Neue Aufgaben für Senioren >>> (Archiv Nadelstiche)
Mars - Reisende - Bitte melden >>> (Archiv Nadelstiche)
Glüh-Männchen - Hilfe durch Aliens >>>

Nach oben